Aktuelles

Bündnis für ein Zeugnisverweigerungsrecht in der Sozialen Arbeit gegründet


Am 28. Januar 2020 wurde in Frankfurt am Main das Bündnis für ein Zeugnisverweigerungsrecht in der Sozialen Arbeit gegründet. Zahlreiche bundesweite und überregionale Institutionen der Sozialen Arbeit streiten von nun an gemeinsam für diese wichtige Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern.
Das Bündnis für ein Zeugnisverweigerungsrecht erhebt folgende Forderungen: (mehr …)


Petition zum Zeugnisverweigungsrecht für Berufsgeheimnisträger

Wir unterstützen die Petition an den Bundestag ausdrücklich. Das Zeugnisverweigerungsrecht der Berufsgeheimnisträger soll demnach für staatl. anerkannte Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen und damit auch für Fanprojektmitarbeiter*innen gelten!

petitionen.bundestag.de


Pressemitteilung: Netzwerk veröffentlicht Handlungskonzept gegen sexualisierte Gewalt im Zuschauer*innensport Fußball

Das Netzwerk gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt stellte auf der gestrigen Bundeskonferenz der Fanprojekte das „Handlungskonzept gegen sexualisierte Gewalt im Zuschauer*innensport Fußball vor“. Die Inhalte des Handlungskonzepts reichen von einer begrifflichen Klärung über Hinweise zur Grundhaltung hin zu konkreten Handlungsmöglichkeiten in den Bereichen Prävention und Intervention. Damit hat das Netzwerk gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt eine Grundlage für die Erarbeitung von lokalen Konzepten geschaffen und einen Beitrag dazu geleistet, das Thema sexualisierte Gewalt im Zuschauer*innensport aus der Tabuzone zu holen.

„Fast ein Jahr haben wir im Netzwerk an der jetzt veröffentlichen Broschüre gearbeitet. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses jetzt der Öffentlichkeit und allen Interessierten zur Verfügung stellen können“, so Antje Grabenhorst aus dem Netzwerk gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt. „Wir haben insbesondere die Erfahrungen von Betroffenen auf den Rängen und der professionellen Fanarbeit in den Blick genommen. Betroffene sind aber auch die Angestellten der Vereine oder der Dienstleistungsfirmen (wie Catering oder Ordnungsdienste)“, weiß Antje Hagel.

Helen Breit ergänzt: „Unser Anliegen besteht darin, für das Thema der sexualisierten Gewalt zu sensibilisieren und zu einem bedürfnisorientierten Umgang mit Vorfällen beizutragen. Die öffentliche Verhandlung dieses Themas zeugt von einem hohen Verantwortungsbewusstsein. Es gibt bereits zahlreiche lokale Initiativen, die sich dem Thema angenommen haben – mit unserer Veröffentlichung wollen wir dieses Engagement stärken und an weiteren Standorten ausbauen.“

Das Handlungskonzept steht online auf unserer Homepage zum Download bereit und kann über kontakt@fussball-gegen-sexismus.de als Druckexemplar bestellt werden.

Für weiterführende Fragen und Pressegespräche stehen wir gerne zur Verfügung.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: kontakt@fussball-gegen-sexismus.de

Für das Netzwerk gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt
Antje Hagel


Pressemitteilung zur Verleihung des Julius Hirsch Preises 2019

Das Kickers Fanprojekt und die Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule erhalten den Julius Hirsch Preis 2019 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).Mit dem Julius Hirsch Preis zeichnet der DFB seit 2005 alljährlich Vereine, Initiativen und Personen aus, die sich „als Aktive auf dem Fußballplatz, als Fans im Stadion, im Verein und in der Gesellschaft beispielhaft einsetzten für die Unverletzlichkeit der Würde des Menschen und gegen Antisemitismus und Rassismus für Verständigung und gegen Ausgrenzung von Menschen für die Vielfalt aller Menschen und gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit“ (Zitat aus der Ausschreibung des DFB). Das Kickers Fanprojekt und die Cotta-Schule hatten eine gemeinsame Bewerbung eingereicht für ihre beiden zunächst unabhängig voneinander gestarteten Projekte „Heimat Kickers –Die Blauen in bewegten Zeiten“ und „Fußball im Nationalsozialismus“. […]

Pressemitteilung des Kickers Fanprojekt


Veranstaltung im FP Berlin: Hertha und der Nationalsozialismus

Hertha und der Nationalsozialismus
Zeitzeugengespräch mit Walter Frankenstein
10. September 2019, 16:00 Uhr (Einlass ab 15:30 Uhr)
Fanprojekt der Sportjugend Berlin
Haus der Fußballkulturen, Cantianstr. 25, 10437 Berlin (U2 Eberswalder Str.)

Wie war es für Walter Frankenstein, in den 1930er Jahren in Berlin Fußballfan zu sein? Welche Rolle spielte der Sport für einen Menschen, der als Jude von den Nazis verfolgt wurde und mit seiner Familie im Untergrund überlebte? Was denkt er über den heutigen Fußball? (mehr …)


Fanprojekte NRW präsentieren die 4. Fussball-Kulturtage NRW

Bochum, September 2019:  Im Fußball steckt viel Kultur – und in der Kultur auch jede Menge Fußball.

Die Überschneidung der zwei Welten nutzen die 15 sozialpädagogischen Fanprojekte sowie die angeschlossene Fachstelle der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW (LAG) und präsentieren jährlich in der Länderspielpause im Oktober die landesweiten Fussball-Kulturtage NRW. (mehr …)


Fancamp am Lippesee

Jugendbegegnung mit Schwerpunkt Fußballbegeisterung punktet mit Sport, Freizeit und Lagerfeuerromantik

Das Interesse am Sommerferienangebot der sozialpädagogischen Fanprojekte in NRW ist auch in 2019 ungebrochen. Knapp 60 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren begannen die Ferien mit einem Zeltlager auf dem Jugendzeltplatz am Lippesee bei Paderborn.


Traditionell treffen sich dort die nordrhein-westfälischen Fanprojekte, um im Rahmen einer Jugendbegegnung die Sommerferien einzuläuten. In diesem Jahr war der Zuspruch besonders groß, insgesamt neun Standorte machten sich auf den Weg, um bei bestem Wetter eine abwechslungsreiche Woche mit vielen Sport- und Bildungsangeboten zu erleben. (mehr …)


Treffen der AG Fankulturen in Frankfurt am Main

“Die AG Fankulturen kam am Dienstag und Mittwoch zu ihrem nunmehr zwölften Austausch in Frankfurt am Main zusammen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert und DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius standen dabei für einen ausführlichen Austausch über aktuelle und zukunftsweisende Themen zur Verfügung. Einen Schwerpunkt der Gespräche bildeten die Reformvorschläge der internationalen Klubwettbewerbe und deren mögliche Auswirkungen auf die nationalen Ligen sowie die Auswirkungen des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) zum Thema Polizeikosten. Auch unabhängig von der Bremer Kostenthematik möchten DFL und DFB weiterhin im Austausch mit wichtigen Netzwerkpartnern – so auch mit den Fan-Organisationen und -gruppierungen – in Lösungen denken.”

dfb.de/ag-fankulturen


Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte tagte in Hamburg

„Segel setzen – Auf zu neuen Ufern?“ lautete das Motto der 26. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG), die vom 19. bis 21. März in Hamburg im Stadion am Millerntor stattfand. Somit war eine Positionsbestimmung durch die 60 teilnehmenden Fanprojekte angesagt, um zu sehen, was Fanprojekte leisten, wo sie stehen und welche Herausforderungen sie künftig meistern müssen. (mehr …)


Erste Ergebnisse der Umfrage „Zum Umgang mit Sexismus, sexualisierter Belästigung und Gewalt im Kontext Fußball“ und damit verbundene Herausforderungen für das Netzwerk Fußball

Sexismus, sexualisierte Belästigung und Gewalt sind ein gesamtgesellschaftliches Problem, mit dem ebenso „der Fußball“ konfrontiert ist. In der breiten Öffentlichkeit wird dies z.B. durch sexistische Spruchbänder, aber auch durch besonders gravierende Vorfälle, wie einer Vergewaltigung in einem Sonderzug, sichtbar. Doch auch systematische Ausschlüsse aufgrund des Geschlechts, herabwürdigende Äußerungen oder vermeintlich „gut“ gemeinte Aktionen des Vereins finden sich in und um die Stadien wieder. (mehr …)



Startseite Nach oben Seite Drucken